zum Directory-modus

GlucagonZoomA-Z

Fachgebiet - Biochemie

Glucagon ist ein Polypeptidhormon aus 29 Aminosäuren, das von den α-Zellen des Pankreas (den Langerhans'schen Inseln) sezierniert wird, wenn der Blutzuckerspiegel sinkt. Durch dieses Hormon wird der Glycogen-Abbau in der Leber stimuliert und der Blutzuckerspiegel steigt an. Glucagon wirkt antagonistisch zum Insulin, dem anderen wichtigen Regulator des Glycogen-Stoffwechsels.

Glucagon dringt selbst nicht in die Zellen ein, sondern aktiviert über den "second messenger" cAMP die Enzyme für den Glucose- und Fettstoffwechsel in der Zelle.

Siehe auch: Insulin

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Hormone des MenschenLevel 2120 min.

BiochemieSignal- und StofftransportHormone

Was sind Hormone, wie und wo werden sie gebildet und wie wirken sie im menschlichen Organismus? Diese Lerneinheit stellt die wichtigsten Hormone vor.