zum Directory-modus

Gesetz der konstanten und multiplen ProportionenZoomA-Z

Fachgebiet - Allgemeine Chemie

Grundgesetz der Stöchiometrie.

Das Gesetz der konstanten Proportionen wurde 1797 von J. L. Proust formulierte. Die Gesetzmäßigkeit besagt, dass die Masse der Elemente in einer definierten chemischen Verbindung in einem konstanten Verhältnis zueinander stehen (Proust'sches Gesetz).

Das Proust'sche Gesetz wurde 1808 durch J. Dalton erweitert: Gesetz der multiplen Proportionen. Die Erweiterung besagt, dass die Massenverhältnisse zweier sich zu verschiedenen chemischen Verbindungen vereinigender Elemente im Verhältnis einfacher ganzer Zahlen zueinander stehen (Dalton'sches Gesetz).