zum Directory-modus

Flavin-MononucleotidZoomA-Z

Fachgebiet - Biochemie

Abb.1
Strukturformel von FMN

Das Flavin-Mononucleotid (FMN, Riboflavin-5'-phosphat, E 101a) ist ein häufig vorkommendes Coenzym bei Redox-Reaktionen, die durch Flavinenzyme katalysiert werden. Es wird in der Zelle aus Riboflavin durch eine ATP1)-abhängige Phosphorylierung gebildet. Es existiert in einer oxidierten Form (FMN) und einer reduzierten Form (FMNH2). Beispielsweise erfolgt die Dehydrierung von NADH2) in der Atmungskette durch eine Flavin-Mononucleotid-haltige Reduktase. Wie beim Flavin-Adenin-Dinucleotid werden meistens zwei Reduktionsäquivalente übertragen, es kommen aber auch halb reduzierte so genannte Semichinon-Formen vor. Die Messung von Enzymreaktionen, die von Flavin-Mononucleotid abhängen, kann aufgrund seiner charakteristischen Lichtabsorption spektroskopisch erfolgen.

1)ATP: Adenosin-triphosphat
2)NADH: reduziertes Nicotinamid-Adenin-Dinucleotid