zum Directory-modus

Richard Phillips FeynmanZoomA-Z

Biographie

Geboren
11. Mai 1918 in Brooklyn (New York)
Gestorben
15. Februar 1988 in Los Angeles

Richard Feynman war einer der bedeutendsten Physiker überhaupt. Er beschäftigte sich mit der Quantenelektrodynamik. Er war auch tätig in der Astrophysik.

Von ihm stammt die These, dass im Universum jede jegliche erdenkbare Geschichte möglich ist.

Er war außerdem mit dem Bau der Atombombe beschäftigt.

Feynman spielte auch eine führende Rolle bei der vom Präsidenten eingesetzten Kommission, welche die Explosion der Raumfähre Challenger im Jahr 1986 untersuchte.

Für seine Arbeit zur Quantenelektrodynamik erhielt er den Nobelpreis für Physik.

Nachdem eine seit vielen Jahren unbemerkte Krebserkrankung Komplikationen brachte, entschied sich Feynman, weitere Behandlungen zu unterlassen.

Chronologie

1918Geboren am 11. Mai in Brooklyn (New York)
1935 - 1939Studium der Physik am Massachusetts Institute of Technology
1939 - 1943Studium der Physik an der Universität von Princeton
1942 - 1946Mitarbeiter am Manhattan Projekt (Bau der Atombombe) in Los Alamos
1946 - 1951Professor für Physik an der Cornell University und am California Institute of Technology
1951California Institute of Technology (Caltech)
1965Nobelpreis für der Physik
1986Mitglied der Untersuchungskommission bei der Challenger-Katastrophe
1988Gestorben am 15. Februar in Los Angeles

Literatur

Feynman, R. P.: Lectures on Physics. , Feynman, R. P.: Vorlesungen über Physik. ,