zum Directory-modus

Festphasen-NachkondensationZoomA-Z

Fachgebiet - Makromolekulare Chemie

Die Festphasen-Nachkondensation ist ein Verfahren zur Weiterkondensation von Polykondensaten wie Polyamiden und Polyestern, um deren Molmasse unter möglichst schonenden Bedingungen zu erhöhen. Das granulierte Polykondensat wird dabei unter Inertgas oder Vakuum im Wirbelbett nachbehandelt. Dieses Verfahren hat gegenüber der Schmelz-Polykondensation den Vorteil tieferer Reaktionstemperatur und daher einer geringeren Verfärbung der Polykondensate. Außerdem vermeidet sie Viskositätsprobleme, die in einer Polykondensat-Schmelze gravierend sein können.

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

PolyethylenterephthalatLevel 220 min.

ChemieMakromolekulare ChemiePolymere

Polyethylenterephthalat ist der bedeutendste Vertreter der Polyester. Seine Struktur und Synthese werden vorgestellt. Anwendungsbeispiele sind die Polyesterfasern in Textilien und Formkörper wie die zunehmend beliebten leichten Flaschen für Softdrinks und Mineralwasser.