zum Directory-modus

EthylbenzolZoomA-Z

Fachgebiet - Organische Chemie

Farblose, wasserunlösliche, benzolartig riechende, leicht entzündliche Flüssigkeit, mit vielen organischen Lösungsmitteln mischbar. In niedrigen Konzentrationen reizen die Dämpfe die Augen, die Atemwege und die Haut, in hohen Konzentrationen wirken sie betäubend. Der Kontakt mit der Flüssigkeit verursacht eine Reizung der Haut und der Augen.

Wassergefährdender Stoff.

Abb.1
Strukturformel
F: Leichtentzündlich

EU-Gefahrensymbol

Xn: Gesundheitsschädlich

EU-Gefahrensymbol

Entzündbar

GHS-Gefahrenpiktogramm

Gesundheitsgefahren

GHS-Gefahrenpiktogramm

Tab.1
Datenblatt
SummenformelC8H10
Relative Molekülmasse M106,17
Dichte ρ0,867
Schmelztemperatur Tfus-94 °C
Siedepunkt Bp136 °C

Die Herstellung von Ethylbenzol erfolgt durch katalytische Dehydrierung ausgewählter Erdölfraktionen (Reforming-Prozess) oder durch Alkylierung von Benzol mit Ethylen (Ethen) in Gegenwart eines Katalysators.

Verwendet wird Ethylbenzol fast ausschließlich zur Synthese von Styrol, ein kleiner Teil wird als Lösungsmittel eingesetzt bzw. dient als Zwischenprodukt z.B. zur Herstellung von Diethylbenzol oder Acetophenon.

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Vom Monomer zum Werkstoff - Styrol, das Chamäleon unter den MonomerenLevel 120 min.

ChemieMakromolekulare ChemieEinführung

Hier werden die Eigenschaften von Styrol vorgestellt, die es als Monomer für Polymerisationen kennzeichnen.

Einführung in die technische Herstellung von StyrolLevel 220 min.

ChemieTechnische ChemieProduktionstechnik

Diese Lerneinheit gibt einen Überblick über die Herstellung von Styrol auf Basis von Ethylbenzol.

Herstellung von Ethylbenzol durch Gasphasen-AlkylierungLevel 230 min.

ChemieTechnische ChemieProduktionstechnik

In dieser Lerneinheit wird die industrielle Herstellung von Ethylbenzol durch Gasphasen-Alkylierung veranschaulicht.