zum Directory-modus

ErythrocytenZoomA-Z

Fachgebiet - Zellbiologie

Rote Blutkörperchen; Sauerstoff und Kohlendioxid transportierende, Hämoglobin enthaltende, kernlose Blutzellen. Erythropoietin stimuliert die Bildung und Entwicklung der Erythrocyten im Knochenmark (Erythropoese). Nach einer Lebensdauer von ca. 120 Tagen werden sie in der Milz abgebaut. Ein erwachsener gesunder Mensch verfügt über ca. 251012 rote Blutkörperchen.

Frauen: 3,8-5,2106 Erythrocyten/μL Blut.

Männer: 4,4-5,9106 Erythrocyten/μL Blut.

Gesamtblutvolumen: 4-6 Liter.

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

2.1 - 2.5 - Aspirin (gesamt)Level 4100 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Die Abschnitte dieser Lerneinheit beschreiben die historischen Zusammenhänge und die Entdeckung des Aspirins durch Felix Hoffmann, sowie die im Laufe des 20. Jahrhunderts neu entdeckten Indikationsgebiete für Aspirin. Nach einer ausführlichen Behandlung der biochemischen Grundlagen der Aspirin-Wirkung durch Hemmung der Cyclooxygenase im Arachidonsäure-Stoffwechsel folgen eine Erläuterung der medizinisch-chemischen Zusammenhänge zwischen den Indikationsgebieten Schmerz, Entzündung, Fieber sowie Herz-Kreislauferkrankungen und der Aspirin-Wirkung. Den Abschluss bildet ein umfangreiches Kapitel, in dem die Struktur der Cyclooxygenase und die molekularen Wechselwirkungen zwischen Aspirin und der Cyclooxygenase beschrieben werden.

2.3 - Aspirin - KrankheitenLevel 260 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit erläutert die medizinisch-chemischen Zusammenhänge zwischen den Indikationsgebieten Schmerz, Entzündung, Fieber sowie Herz-Kreislauferkrankungen und Prostaglandinen und somit der Aspirin-Wirkung (Hemmung der Prostaglandin-Biosynthese).