zum Directory-modus

Endosymbionten-TheorieZoomA-Z

Fachgebiet - Biologie

Die Endosymbionten-Theorie besagt, dass eukaryontische Zellen einst durch Aufnahme eines Prokaryonten in eine größere Zelle entstanden sind. Die Bakterien sind mit diesen primitiven Vorläufer-Eucyten1) eine Symbiose eingegangen. Es wird postuliert, dass Chloroplasten ursprünglich von Cyanobakterien und Mitochondrien von aeroben Prokaryonten abstammen. Folgende experimentelle Daten unterstützen die Richtigkeit dieser Theorie:

  1. Mitochondrien und Chloroplasten enthalten zirkuläre einzelsträngige DNA-Moleküle, die allerdings in multiplen Kopien vorkommen (können). Diese sind semiautonom, d.h. sie sind abhängig von molekularen Komponenten, die im Kern-Genom codiert sind.
  2. Die beiden genannten Organellen haben eigene Ribosomen, die in Übereinstimmung mit den prokaryontischen vom Typ 70S sind. Gleichfalls werden in den Organellen-Genomen rRNA- und tRNA-Moleküle codiert. Phylogenetische2) Studien mittels vergleichenden rRNA-Sequenzanalysen weisen ebenfalls die Verwandtschaft nach.
  3. Die Organellen–Proteinbiosynthese ist, wie die der Prokaryonten, sensitiv gegenüber den Antibiotika Chloramphenicol und Streptomycin, nicht aber gegenüber Cycloheximid. Letzteres blockiert die Elongation bei eukaryontischen cytoplasmatischen 80S-Ribosomen (Peptidyltransferase-Aktivität der 60S-Untereinheit).

Siehe auch: Chloroplasten , Mitochondrium , Cyanobakterien , Blaualgen

1)Eucyten: Zellen der Eukaryonten
2)Phylogenese: evolutionsbiologische Entwicklung eines Stammes

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Chloroplasten - die Photosynthese-Fabriken der ZellenLevel 245 min.

BiochemieStoffwechselPhotosynthese

Diese Lerneinheit ermöglicht das Kennenlernen des Aufbaus, der Funktion und der Abstammung der Chloroplasten anhand von Flash-Animationen.

Zellaufbau und ZellorganellenLevel 160 min.

BiochemieBiologische GrundlagenZellmorphologie

Anhand von Abbildungen und Animationen und einer umfangreichen Literatursammlung sowie ausgewählten Links wird in die Cytologie eingeführt.