zum Directory-modus

dynamisch-mechanische ThermoanalyseZoomA-Z

Fachgebiet - Materialwissenschaft

Dies ist eine Methode der Werkstoffprüfung, bei der eine definierte Spannung oder Deformation periodisch (normalerweise sinusförmig) variiert wird. Die Antwort des Systems wird als Funktion der Temperatur verfolgt. Die Zeitskala ergibt sich aus dem Kehrwert der Anregungsfrequenz.

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

GlasübergangstemperaturLevel 245 min.

ChemieMakromolekulare ChemiePolymereigenschaften

Eine wichtige Rolle für die Eigenschaften von polymeren Werkstoffen spielt die so genannte Glasübergangstemperatur. Sie ist eine der wichtigsten Kenngrößen der Polymeren und vermittelt einen Anhaltspunkt über die Formbeständigkeit des Kunststoffes bei Wärmeeinwirkung. Die Glasübergangstemperatur hängt im Wesentlichen von der Struktur der Polymere ab. Zur Bestimmung von Glasübergangstemperaturen dienen thermische (DSC) und mechanische (DMTA) Messmethoden.

Werkstoffprüfung: Mechanische Eigenschaften von PolymerenLevel 240 min.

ChemieMakromolekulare ChemiePolymereigenschaften

Verschiedene Modelle beschreiben die mechanischen Eigenschaften von Polymeren. Zu den Prüfmethoden gehören Zugversuche, Härteprüfung und Schlagbiegversuche. Modul-Temperatur-Kurven ermöglichen die Unterscheidung von Thermoplasten, Elastomeren und Duromeren.

Kalorimetrie: EinführungLevel 340 min.

BiochemieArbeitsmethodenBiotechnische Verfahren

Beschreibung der dynamischen Differenzkalorimetrie und des virtuellen Kalorimeters