zum Directory-modus

DreizentrenbindungZoomA-Z

Fachgebiet - Allgemeine Chemie

Häufig bei Elektronenmangelverbindungen zu beobachtende spezielle Form der kovalenten Bindung, die mit lediglich zwei Elektronen aus insgesamt drei Atomorbitalen realisiert wird. Entsprechend der MO-Theorie resultieren aus diesen Atomorbitalen ein bindendes Molekülorbital (MO), ein antibindendes MO sowie ein nichtbindendes MO. Durch die im bindenden MO befindlichen zwei Elektronen erfolgt eine stabile Verknüpfung der drei an der Bindung beteiligten Atome (Zweielektronen-Dreizentrenbindung). So dimerisiert z.B. die einfachste, unter Normalbedingungen nicht existente Bor-Wasserstoff-Verbindung, das Boran, BH3, unter Ausbildung von zwei B-H-B-Dreizentrenbindungen zum beständigen Diboran, B2H6.