zum Directory-modus

DrehinversionssymmetrieZoomA-Z

Fachgebiet - Theoretische Chemie, Stereochemie

Alternativ zu Drehspiegelungen (Cn × σh = Sn) können Drehinversionen betrachtet werden. Darunter versteht man die Hintereinanderausführung einer Drehung Cn und einer Inversion i an einem Punkt der Drehachse.

In der Molekülsymmetrie werden (fast) ausschließlich Drehspiegelungen betrachtet. Dagegen analysiert man in der Kristallsymmetrie Drehinversionen und bezeichnet diese mit X¯ (lies: X quer). X gibt die Zähligkeit der Drehachse an.

Zu beachten ist, dass die Zähligkeit voneinander entsprechenden Drehspiegelungs- und Drehinversionssymmetrien nicht notwendig übereinstimmt. So ist zwar eine Drehspiegelachse S4 einer Drehinversionsachse 4¯ äquivalent, aber eine Drehspiegelachse S3 ist einer Drehinversionsachse 6¯ äquivalent.