zum Directory-modus

DNA-IsolierungZoomA-Z

Fachgebiet - Biochemie, Gentechnik

Eine DNA-Isolierung dient dazu, DNA-Moleküle aus biologischem Material zu reinigen. Die zu isolierende DNA soll dabei von anderen Zellbestandteilen wie Proteinen, Zuckerverbindungen und Kleinmolekülen getrennt und in möglichst reiner Form gewonnen werden. Als Ausgangsmaterial kommen alle Zell- und Gewebetypen in Betracht.

Hinsichtlich der zu isolierenden DNA kann zwischen genomischer und Plasmid-DNA unterschieden werden. Am Anfang der Isolierung steht immer der Aufschluss der verwendeten Zellen, während die folgenden Arbeitsschritte von der Art der DNA und dem konkreten Ausgangsmaterial abhängen. Die klassischen Methoden setzen Phenol oder Phenol-Chloroform-Gemische zur Abtrennung der Proteine ein. Die DNA wird danach mit Alkoholen wie Ethanol oder Isopropanol gefällt.

Inzwischen sind auch viele so genannte Kits kommerziell erhältlich, die den Ablauf vereinfachen und insbesondere bei schwierigen Präparationsproblemen hilfreich sein können. Typischerweise ist eine DNA-Isolierung Ausgangspunkt für nachfolgende molekulargenetische Analysen und gentechnische Veränderungen.

Siehe auch: Desoxyribonucleinsäuren

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Gentechnische MethodenLevel 280 min.

BiochemieArbeitsmethodenGentechnische Verfahren

Einführung in die Molekularbiologie und ihre Methoden

Praktikum 1.2.: Isolierung genomischer DNALevel 230 min.

BiochemieArbeitsmethodenGentechnisches Praktikum

Laborversuch zur Isolierung genomischer DNA mit dem Säulenverfahren