zum Directory-modus

DetektionZoomA-Z

Fachgebiet - Analytische Chemie

Von lateinisch detegere "aufdecken", Bezeichnung für den Vorgang des Sichtbarmachens/Anzeigens einer Substanz. Es werden verschiedene Detektionssysteme eingesetzt, indem entweder physikalische Eigenschaften (Absorption von Licht, Fluoreszenz, Lichtstreuung, Wärmeleitfähigkeit, Radioaktivität usw.) ausgenutzt werden oder durch chemische Reaktionen (z.B. Reaktion mit einem radioaktiven, floureszierenden oder anfärbenden Stoff) ein Signal erhalten wird. Mittels chemischer Reaktion wird z.B. eine Färbung bei der Dünnschichtchromatographie von Aminosäuren mittels Ninhydrin erreicht. Proteine oder Nucleinsäuren werden mit radioaktiven oder fluoreszierenden Stoffen markiert. Die Detektion erfolgt dann mit einem Röntgenfilm oder unter dem Fluoreszenzmikroskop.

In chromatographischen Systemen (z.B. GC, HPLC, IC) kommt dem Detektor die Aufgabe zu, eine physikalisch messbare Eigenschaft in ein elektrisches Signal umzuwandeln. Dieses Signal wird verstärkt und durch Visualisierung entsteht ein Chromatogramm.

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Praktikum 3: DNA-HybridisierungLevel 290 min.

BiochemieArbeitsmethodenGentechnisches Praktikum

Durchführung einer DNA-Hybridisierung