zum Directory-modus

DehydroaromatenZoomA-Z

Fachgebiet - Organische Chemie

Dehydroaromaten (Arine) sind oxidierte aromatische Verbindungen, deren Summenformel weniger Wasserstoff-Atome aufweist als die Summenformel der Stammverbindung. Beispiel: Benzol - C6H6, 1,2-Didehyrobenzol - C6H4.

Siehe auch: Arine

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Reaktionen an Aromaten - Nucleophile aromatische Substitution Ar-SNLevel 230 min.

ChemieOrganische ChemieAromatenchemie

Diese Lerneinheit behandelt die im Vergleich zur elektrophilen aromatischen Substitution weniger bedeutsame nucleophile aromatische Substitution, inklusive Mechanismus, Zwischenstufen, Übergangszustände etc. Den Abschluss bildet eine Beschreibung der Gewinnung und der Struktur von Arinen.

Reaktionen an Aromaten (gesamt)Level 290 min.

ChemieOrganische ChemieAromatenchemie

Diese Lerneinheit beginnt mit der Beschreibung des Mechanismus der elektrophilen aromatischen Substitution, inklusive energetischer Betrachtungen der Zwischenstufen und Übergangszustände. Weiterhin werden die Abhängigkeiten zwischen induktiven und mesomeren Effekten und der Reaktivität und der Zweitsubstitution substituierter Aromaten behandelt. Außerdem werden die wichtigsten Reaktionen vorgestellt. Schließlich wird noch die weniger bedeutsame nucleophile aromatische Substitution erläutert, inklusive Mechanismus, Zwischenstufen, Übergangszustände etc.etc.. Den Abschluss bildet eine Beschreibung der "Gewinnung" und der Struktur von Arinen.