zum Directory-modus

DüngungZoomA-Z

Fachgebiet - Botanik

Der Begriff Düngung umfasst alle Maßnahmen, mit denen das Wachstum von Pflanzen durch die Zufuhr von Nährstoffen gefördert wird. Im Bereich der Landwirtschaft soll damit sowohl eine Ertrags- als auch eine Qualitätssteigerung von Nutzpflanzen erreicht werden.

Pflanzen sind zwar autotroph, d.h. sie sind in der Lage, alle benötigten organischen Verbindungen selbst zu synthetisieren, allerdings sind sie auf eine ausreichende Zufuhr von Mineralstoffen angewiesen. Diese werden in Form von Ionen aus dem Boden über die Wurzeln aufgenommen, z.B. Stickstoff als Nitrat (NO3) und Phosphor als Phosphat (PO43). In Böden, die intensiv zum Nutzpflanzenanbau genutzt werden, kommt es allmählich zu einem Mangel an Mineralstoffen, der durch Düngung ausgeglichen werden kann. Neben so genannten Wirtschaftsdüngern (Mist, Gülle, Jauche) werden viele künstlich aus den notwendigen Mineralstoffen zusammengesetzte Dünger (Kunstdünger) in der Landwirtschaft eingesetzt.