zum Directory-modus

Francis Harry Compton CrickZoomA-Z

Biographie

Geboren
08. Juni 1916 in Northampton
Gestorben
28. Juli 2004 in San Diego

Ab 1951 beschäftigten sich Crick und sein amerikanischer Kollege (Postdoc) James Dewey Watson mit Nucleinsäuren und entwarfen 1953 ausschließlich auf Grund experimenteller Beobachtungen anderer ein räumliches DNA-Modell, die sogenannte Doppelhelix. Mit diesem Modell konnten schlagartig alle chemischen und biologischen Eigenschaften der DNA erklärt werden, so dass die Veröffentlichung von 1953 unzählige andere Arbeitsgruppen befruchtete und schließlich zur modernen Molekularbiologie führte. Crick gilt auch als der Erfinder des zentralen Dogmas, so dass man erstmals die zellulären Zusammenhänge an einem Gesamtmodell studieren konnte.

Chronologie

1916Geboren am 08. Juni in Northampton
Besuch der Mill Hill School in London und anschließendes Physik-Studium am Universitiy College
1937Erwerb des Bachelor-Grades und Tätigkeit am College als wissenschaftlicher Assistent
1954Ph.D. in Biophysics über die Röntgenbeugung in Polypeptiden und Proteinen
1947Stipendium des Medizinischen Forschungsrates und Tätigkeit im Strangways Research Laboratory in Cambridge
1949Tätigkeit am Institut für Molekularbiologie des britischen Medizinischen Forschungsrates in Cambridge
1953 - 1954Mitwirkung am Protein Structure Project am Polytechnischen Institut in Brooklyn/ New York
1962Nobelpreis für Medizin
1976Leitung der Abteilung für Molekulargenetik am Stab des britischen Medizinischen Forschungsrates in Cambridge
1977Wechsel als Forschungsprofessor an das Salk Institute for Biological Studies in San Diego und Ernennung zum Direktor des Institutes
2004Gestorben am 28. Juli in San Diego