zum Directory-modus

CopolymerisationsdiagrammZoomA-Z

Fachgebiet - Makromolekulare Chemie

Die Abhängigkeit der Zusammensetzung des Copolymerisats vom der Zusammensetzung des Monomergemisches in der Ausgangsmischung lässt sich graphisch durch das Copolymerisationsdiagramm darstellen. Man erhält es, indem der (z.B. aus analytischen Daten berechnete) Stoffmengenanteil eines der beiden Monomerbausteine im entstandenen Copolymerisat gegen den Stoffmengenanteil des entsprechenden Monomers im ursprünglichen Reaktionsgemisch aufgetragen wird. Es gibt Copolymerisationsdiagramme mit und ohne Wendepunkt. In den Diagrammen mit Wendepunkt existiert eine azeotrope Monomerzusammensetzung.

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Praktikumsversuch - Copolymerisation von Styrol mit AcrylnitrilLevel 230 min.

ChemieMakromolekulare ChemieCopolymerisation

In dieser Lerneinheit wird der Praktikumsversuch - Radikalische Copolymerisation von Styrol mit Acrylnitril - beschrieben. Die Durchführung des Versuches wird in einem Video dargestellt und die Erstellung des Copolymerisationsdiagramms wird erläutert. Außerdem werden die verschiedenen graphischen Auswertemethoden zur Bestimmung der Copolymerisationsparameter diskutiert.

Copolymerisationsgleichung, Copolymerisationsdiagramm, Q-e-SchemaLevel 245 min.

ChemieMakromolekulare ChemieCopolymerisation

Die Copolymerisationsgleichung beschreibt die Zusammensetzung des Copolymerisats als Funktion der Zusammensetzung der Monomermischung. Die Ableitung der Copolymerisationsgleichung erfolgt anhand kinetischer Betrachtungen. Aus dem Copolymerisationsdiagramm ist die jeweilige Copolymerzusammensetzung bei unterschiedlicher Zusammensetzung der Monomermischung zu entnehmen. Die verschiedenen Kurvenverläufe im Copolymerisationsdiagramm werden diskutiert. Als Beispiel dient die Copolymerisation von Styrol mit Methylmethacrylat. Das Q-e-Schema nach Alfrey und Price bietet eine Möglichkeit, die Copolymerisationsparameter für ein gegebenes Paar von Monomeren abzuschätzen und damit die Copolymerisationstendenz von Monomerpaaren zu beurteilen.