zum Directory-modus

CocainZoomA-Z

Fachgebiet - Pharmazie

Cocain (3β-Benzoyloxy-2β-tropancarbonsäure-methylester) ist das aus den Blättern eines vor allem in Südamerika und auf Java vorkommenden Coca-Strauches (Erythroxylum coca) hergestelltes Pulver. Chemisch gehört Cocain zu den Tropanalkaloiden mit zentral-erregender Wirkung; es hemmt am synaptischen Spalt den Transport und somit auch eine Wiederaufnahme der Neurotransmitter Dopamin, Noradrenalin und Serotonin in die präsynaptische Membran, so dass die Konzentration der Transmitter im synaptischen Spalt ansteigt und das Signal verstärkt wird.

Abb.1
Strukturformel von Cocain

Die Anregung des Sympathikus lässt Blutdruck, Puls- und Atemfrequenz steigen und Hyperaktivität stellt sich ein. Der Cocain-Konsum führt zunächst zu euphorischen Zuständen, bei einer Überdosierung dieses Rauschmittels kommt es zu Nervosität, Angstzuständen und paranoiden Stimmungen. Die Rauschdauer hängt von der körperlichen Verfassung, der Applikationsform und der Cocainmenge ab. Coca-Blätter werden von vielen indigenen Völkern als Rauschmittel gekaut, Cocain · HCl wird intravenös, oral oder intranasal (das so genannte Koksen) appliziert oder mit Backpulver und Wasser aufgekocht (Crack, Freebase) und geraucht.

Medizinisch wird Cocain bereits seit 1879 zur Behandlung der Morphin-Abhängigkeit und als allgemeines Schmerzmittel eingesetzt. Das Suchtpotenzial dieses Wirkstoffs wurde allerdings nur allmählich erkannt - 1903 wurde der ursprünglich in Coca Cola enthaltene Cocain-Anteil durch einen höheren Anteil an Coffein ersetzt. Ein Cocain-Missbrauch kann anhand einer Haaranalyse nachgewiesen werden, da bestimmte Abbauprodukte des Cocains im Haarinneren akkumulieren.

Siehe auch: Alkaloide

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Quellen toxischer Substanzen im AlltagLevel 145 min.

ChemieToxikologieToxine

Diese Lerneinheit beschäftigt sich mit möglichen Quellen für Schadstoffe in der Umwelt des Menschen. Schadstoffe aus anthropogenen Quellen und der Nahrung werden vorgestellt. Besonderes Gewicht liegt auf legalen (Tabak, Alkohol) und illegalen Drogen.

1 - Einleitung zur Themenreise WirkstoffeLevel 245 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit gibt eine allgemeine Einführung in die Thematik der Wirkstoffsuche, von der Historie bis zur Moderne. Sie beschäftigt sich mit der historischen Fortentwicklung der Wirkstoffsuche, von der Volksmedizin über die Identifizierung von Leitstrukturen bis zur gezielten Konstruktion von Wirkstoffen am Computer. Außerdem werden Herz- und Kreislauferkrankungen, Krebs, bakterielle und virale Infektionskrankheiten als wichtige Indikationsgebiete der modernen Wirkstoff-Forschung einführend beschrieben.