zum Directory-modus

ChlorophylleZoomA-Z

Fachgebiet - Biochemie

Chlorophylle (von griech. chloros, "hellgrün" und phyllon, "Blatt") sind eine Klasse natürlicher Farbstoffe, die in photosynthetisch aktiven Organismen wie Pflanzen, Algen und Cyanobakterien gebildet werden und die bei Eukaryonten in Chloroplasten lokalisiert sind, den Orten der Photosynthese. Chemisch sind Chlorophylle Porphyrin-Ringsysteme mit mit einem Mg2+-Ion im Zentrum. Sie ähneln in ihrem Aufbau der Häm-Gruppe von Hämoglobinen, Myoglobin und den Cytochromen, nur dass deren Tetrapyrrol-Derivate andere Ionen als Zentralion tragen.

In höheren Pflanzen kommt das blaugrüne Chlorophyll a und das gelbgrüne Chlorophyll b vor, die sich nur in einer der funktionellen Gruppen am Porphyrin-Ring unterscheiden. Die Lichtabsorption (und auch die Farbe des Chlorophylls) ist auf elf konjugierte Doppelbindungen mit leicht anregbaren π-Elektronen zurückzuführen. Dabei ist Chlorophyll a das eigentlich photosynthetisch aktive Pigment, während Chlorophyll b als akzessorisches Pigment der Lichtsammlung dient. Aber es gibt eine ganze Reihe anderer Chlorophylle, die andere Seitengruppen und damit andere Absorptionsspektren besitzen. Diese kommen bei verschiedenen phototrophen Organismen vor:

Tab.1
Beispiele für andere Chlorophylle
ChlorphyllVorkommen
Chlorophyll cu.a. bei Braunalgen, Kieselalgen und gelbgrünen Algen
Chlorophyll dRotalgen
Bacteriochlorophyll a Purpurbakterien
Bacteriochlorophyll bSchwefelpurpurbakterien
Bacteriochlorophyll c, d, eGrüne Schwefelbakterien
Abb.1
Strukturformel von Chlorophyll a

Siehe auch: Photosystem , Protoporphyrin

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Chloroplasten - die Photosynthese-Fabriken der ZellenLevel 245 min.

BiochemieStoffwechselPhotosynthese

Diese Lerneinheit ermöglicht das Kennenlernen des Aufbaus, der Funktion und der Abstammung der Chloroplasten anhand von Flash-Animationen.