zum Directory-modus

ChiralitätZoomA-Z

Fachgebiet - Organische Chemie

Chemische Verbindungen lassen sich im Hinblick auf ihr Verhalten gegenüber linear-polarisiertem Licht in zwei Gruppen einteilen: entweder sie drehen die Ebene des Lichtes oder sie tun es nicht. Man spricht bei ersteren von optisch aktiven Verbindungen, wobei dieses Verhalten durch besondere Symmetrieeigenschaften der Kristalle oder der Moleküle selbst verursacht wird. Für die der optischen Aktivität zugrunde liegende Moleküleigenschaft wird nach einem Vorschlag von K. Mislow der bereits von Lord Kelvin 1904 geprägte Begriff Chiralität (Händigkeit, aus dem griechischen von cheir "Hand") eingeführt. Um die mathematische Einbettung der Chiralität in die Gruppentheorie hat sich besonders V. Prelog verdient gemacht. Ein Objekt wie eine Hand aber auch ein Molekül ist chiral, wenn es sich nicht mit seinem Spiegelbild zur Deckung bringen lässt. Ob ein Molekül chiral oder achiral ist, lässt sich anhand von Symmetriebetrachtungen ableiten.

Siehe auch: optische Aktivität

Fachgebiet - Allgemeine Chemie

Molekulare Systeme und auch andere geometrische Objekte, die ausschließlich Drehungen als Symmetrieoperationen zulassen, heißen dissymmetrisch oder chiral.

Siehe auch: Enantiomorphie , Asymmetrie , Symmetrieoperation , Isomerieformen

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

ChiralitätLevel 130 min.

BiochemieChemische GrundlagenGrundlagen der Stereochemie

Diese Lerneinheit gibt eine Einführung in die dreidimensionale Welt der Händigkeit von Biomolekülen.

Stereoisomerie und biologische AktivitätLevel 230 min.

BiochemieChemische GrundlagenGrundlagen der Stereochemie

Einleitende Lerneinheit mit vertiefenden Komponenten. Grundlagen der Stereochemie werden unter biochemischen und pharmakologischen Aspekten betrachtet.

Zentrale ChiralitätLevel 245 min.

BiochemieChemische GrundlagenGrundlagen der Stereochemie

Eine einführende und weiterführende Lerneinheit mit Übungen zur Stereochemie organischer Verbindungen.

Fischer-ProjektionLevel 230 min.

ChemieOrganische ChemieStereochemie

Darstellung chiraler Moleküle und die Benennung der absoluten Konfiguration mit Hilfe der Fischer-Projektion.

Moleküle mit mehreren Stereozentren und meso-VerbindungenLevel 220 min.

ChemieOrganische ChemieStereochemie

Die Lerneinheit informiert über Verbindungen mit mehreren Stereozentren, sowie meso-Verbindungen.

Stereoisomere bei cyclischen VerbindungenLevel 230 min.

ChemieOrganische ChemieStereochemie

Die Lerneinheit behandelt die Besonderheiten bei cyclischen Stereoisomeren.

Cahn-Ingold-Prelog-System zur Benennung von EnantiomerenLevel 130 min.

ChemieOrganische ChemieStereochemie

Sehr kurze Lerneinheit um das Cahn-Ingold-Prelog-System alleinstehend anbieten zu können. Sie ist auch in der Lerneinheit "Chiralität" enthalten.

Physikalische Eigenschaften von StereoisomerenLevel 220 min.

ChemieOrganische ChemieStereochemie

Eine kurze Lerneinheit, die die optische Reinheit und die relative Konfiguration erklärt.

ChiralitätLevel 230 min.

ChemieOrganische ChemieStereochemie

Es handelt sich um eine leicht verständliche, einführende Lerneinheit zur Stereochemie.

Weitere ChiralitätselementeLevel 230 min.

ChemieOrganische ChemieStereochemie

Die Lerneinheit widmet sich den Chiralitätselementen, die - zusätzlich zum asymmetrischen Kohlenstoff - für das Auftreten von Enantiomeren verantwortlich sein können. Es wird dabei auch die Chiralität durch Heteroatome behandelt.