zum Directory-modus

chaotropZoomA-Z

Fachgebiet - Allgemeine Chemie

Dieser Begriff stammt aus dem Griechischen (χαοσ "Unordnung, Wirrwarr, Chaos"; τροποσ "Art und Weise"). Entsprechend der Übersetzung zerstören chaotrop wirkende Substanzen, wie SCN-, I-, ClO4-, Harnstoff, Guanidinium-HCl oder (NH4)2SO4 die Wasserstruktur, indem sie die Wasserstoff-Brückenbindungen aufbrechen und für Unordnung (Entropie-Zunahme) sorgen.

Siehe auch: Wasserstoff-Brückenbindung