zum Directory-modus

CD-SpektroskopieZoomA-Z

Fachgebiet - Analytische Biochemie, Spektroskopie

Die Circulardichroismus-Spektren eines Proteins können u.a. verwendet werden, um den Anteil der Sekundärstrukturelemente im Protein zu bestimmen. α-Helicale Bereiche geben beispielsweise ein sehr viel stärkeres Signal im kurzwelligen UV-Bereich als β-Faltblatt-Bereiche. Das CD-Spektrum im längerwelligen UV-Bereich gibt hingegen gute Anhaltspunkte für eine korrekte (d.h. native) Faltung eines Proteins.

Siehe auch: Circulardichroismus