zum Directory-modus

Cap-StrukturZoomA-Z

Fachgebiet - Biochemie, Genetik

In Eukaryonten wird die neu synthetisierte mRNA im Zellkern vor dem Export in das Cytoplasma modifiziert. Zu diesen Modifikationen gehört das Anfügen einer Cap-Struktur an das 5'-Ende der mRNA. Diese Kappe (engl. cap) besteht aus einem modifizierten Guanosin-Rests (7-Methyl-guanosin), der vom Capping-Enzym unter GTP1)-Verbrauch und mit S-Adenosyl-methionin (SAM) als Methyl-Gruppen-Donor an das 5'-Ende angehängt wird.

Die Modifikation des 5'-Endes schützt die mRNA einerseits vor einem schnellen Abbau durch Nucleasen und dient andererseits als Signal für die Translation der mRNA am Ribosom. Eukaryontische mRNAs werden auch am 3'-Ende modifiziert, indem hier ein Poly(A)-Schwanz angehängt wird.

Abb.1
Die Cap-Struktur
1)GTP: Guanosin-triphosphat

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

4.1 - 4.5 - Grippe (gesamt)Level 4100 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit beschäftigt sich ausführlich mit dem Thema Influenza. Sie enthält sowohl allgemeine Informationen zum Thema Grippe wie auch detaillerte Beschreibungen des Aufbaus von Influenza-Viren und deren Lebenszyklus. Außerdem wird die Struktur eines der beiden Influenza-Oberflächenantigene, das Protein Neuraminidase und dessen aktives Zentrum, ausführlich behandelt. Den Abschluss bildet die Erläuterung der Entwicklung eines antiviralen Grippemedikamentes, Zanamivir, das als Inhibitor der Neuraminidase den Lebenszyklus des Influenza-Virus empfindlich stört.

4.3 - Grippe - Lebenszyklus des Influenza-VirusLevel 490 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit beschreibt detailliert den Lebenszyklus von Influenza-Viren.