zum Directory-modus

BrennstoffeZoomA-Z

Fachgebiet - Energietechnik, Thermodynamik

Stoffe, aus denen durch Verbrennen - also durch Oxidation mit Sauerstoff oder anderen Oxidationsmitteln - Energie freigesetzt werden kann, insbesondere solche, bei denen dies aufgrund eines hohen Heizwertes wirtschaftlich ist. Oft wird die Verbrennungswärme genutzt, um etwa Wasser aufzuheizen, mit dem Dampf Turbinen anzutreiben und so Strom zu gewinnen. In Brennstoffzellen kann aus den Brennstoffen direkt Strom erzeugt werden, was mit deutlich weniger Energieverlust verbunden ist.

Brennstoffe können fest, flüssig oder gasförmig sein. Beispiele sind Braunkohle, Wasserstoff oder Kohlenwasserstoff-Verbindungen (z.B. Methan, Benzin oder Diesel). Im erweiterten Sinne werden auch Plutonium und Uran in der Kerntechnik als Brennstoffe (Kernbrennstoffe) bezeichnet.

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Photovoltaik - eine EinführungLevel 130 min.

ChemiePhysikalische ChemieElektrochemie

Es wird ein erster Überblick über die Photovoltaik gegeben. Zunächst wird die Notwendigkeit des Ausbaus erneuerbarer Energien und der Photovoltaik im Speziellen erläutert, um den Klimawandel abzuschwächen. Generelle Vor- und Nachteile der Photovoltaik werden aufgeführt und die Technik kurz erklärt. Schließlich werden Anwendungsbeispiele und die Entwicklung des Marktes für Photovoltaik in Deutschland, Europa und der Welt aufgezeigt. [Stand: Oktober 2011]