zum Directory-modus

AtombindungZoomA-Z

Fachgebiet - Allgemeine Chemie, Quantenphysik

Die Atombindung wird auch kovalente Bindung, homöopolare Bindung und Elektronenpaarbindung genannt. Sie ist eine Form der chemischen Bindung neben ionischer, metallischer und koordinativer Bindung.

Eine Atombindung bildet sich bevorzugt zwischen Nichtmetall-Elementen ähnlicher Elektronegativität (geringe Elektronegativitätsdifferenz). Die Bindung wird dadurch bewirkt, dass bestimmte Elektronen aus der Valenzschale der einzelnen Atome beiden die Bindung eingehenden Atomen gemeinsam angehören (gemeinsame Elektronenpaare). Häufig wird in der Valenzschale ein Elektronenoktett angestrebt (Oktett-Regel). Die Bindung ist gerichtet.

Beschrieben wird eine Atombindung heute im Wesentlichen durch zwei Theorien:

Beiden Theorien gemeinsam ist die quantenmechanische Betrachtung der Verformung und Durchdringung der Elektronenhüllen der jeweiligen Atome bei gegenseitiger Annäherung.

Siehe auch: kovalente Bindung , Schrödinger-Gleichung , Hybridisierung , π-Bindung , σ-Bindung ,