zum Directory-modus

asiatische GrippeZoomA-Z

Fachgebiet - Medizin

Der asiatischen Grippe fielen 1957-1958 weltweit rund eine Million Menschen zum Opfer. Damit war die asiatische Grippe, die ihren Ursprung in China hatte, nach der spanischen Grippe die zweitgrößte Influenza-Pandemie im 20. Jahrhunderts. Die asiatische Grippe wurde 1957 durch den Influenzavirus mit dem Subtyp A/H2N2 ausgelöst, der eine Kombination aus einem menschlichen und einem Geflügelpestvirus darstellte.

Später entwickelte sich der Erreger der asiatischen Grippe H2N2 durch Vermischung verschiedener Grippestämme zum Subtyp H3N2 und verursachte als Hong-Kong-Grippe eine Pandemie in den Jahren 1968 und 1969.

Siehe auch: spanische Grippe , russische Grippe , Hong-Kong-Grippe

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

4.1 - 4.5 - Grippe (gesamt)Level 4100 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit beschäftigt sich ausführlich mit dem Thema Influenza. Sie enthält sowohl allgemeine Informationen zum Thema Grippe wie auch detaillerte Beschreibungen des Aufbaus von Influenza-Viren und deren Lebenszyklus. Außerdem wird die Struktur eines der beiden Influenza-Oberflächenantigene, das Protein Neuraminidase und dessen aktives Zentrum, ausführlich behandelt. Den Abschluss bildet die Erläuterung der Entwicklung eines antiviralen Grippemedikamentes, Zanamivir, das als Inhibitor der Neuraminidase den Lebenszyklus des Influenza-Virus empfindlich stört.

4.1 - Grippe - Immunologie und HistorieLevel 160 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit beschäftigt sich mit den Grundlagen der Grippeerkrankung. Nach einer einführenden Beschreibung der Symptome der Virusgrippe in Abgrenzung vom grippalen Effekt folgt eine vereinfachte Erläuterung der Reaktionen des Immunsystems auf eine Infektion mit Influenza-Viren sowie der Identifizierung und Produktion von Impfstoffen. Im Anschluss werden die besonderen Virulenzmechanismen der Influenza-Viren und die Historie der Grippe-Epidemien und -Pandemien beschrieben. Zum Abschluss wird auf die unterschiedlichen Methoden der Vorbeugung und Behandlung der Influenza eingegangen.