zum Directory-modus

Antireflex-SchichtZoomA-Z

Fachgebiet - Optik

An den Oberflächen optischer Elemente, die im Durchlicht genutzt werden (Prismen, Linsen), sind Reflexionen i.A. unerwünscht, da diese zu Nachteilen bei der Abbildung führen. Um diese Reflexe zu vermeiden können auf die Oberflächen der Elemente Schichten aufgebracht werden, die zu einer Entspiegelung führen.

Eine Antireflex-Schicht besteht aus einer oder mehreren Schichten, die bei geeignet gewählten optischen Parametern dazu führt, dass die an den Grenzflächen reflektierten Teilwellen destruktiv interferieren. Das Reflexionsvermögen einer solchen Schicht ist abhängig von der Wellenlänge des verwendeten Lichtes. Für die Phasenbeziehung δ der direkt reflektierten und der einmal in der Schicht hin- und hergelaufenen Welle gilt:

δ=(2 n + 1) π, mit n = 1, 2, 3, ...
Abb.1
Reflexionsvermögen einer Antireflex-Schicht als Funktion der Wellenlänge

Quelle: Grimsehl, Lehrbuch der Physik, 1988, B. G. Teubner Verlagsgesellschaft

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Interferenzen an dünnen SchichtenLevel 260 min.

PhysikOptikWellenoptik

In dieser Lerneinheit geht es darum, das Thema Interferenz von Licht zu vertiefen. Zahlreiche Phänomene und Anwendungen aus Natur und Technik werden hier besprochen. In diesem Abschnitt geht es speziell um die Interferenzen an dünnen Schichten und deren Nutzung in der Technik.