zum Directory-modus

AntikörperZoomA-Z

Fachgebiet - Immunologie

Antikörper gehören zur Gruppe der Immunglobuline. Es sind lösliche Glycoproteine im Blut oder der extrazellulären Flüssigkeit der Gewebe. Sie werden von den B-Zellen gebildet und können jeweils ganz bestimmte Epitope erkennen. Durch die Bindung des Antikörpers an sein spezifisches Antigen wird dieses für die Phagocytose durch Fresszellen markiert; gleichzeitig wird eine Immunreaktion hervorgerufen, die zur Bildung weiterer Antikörper der selben Spezifität führt. Antikörper lassen sich in fünf Klassen unterteilen (IgG, IgA, IgM, IgD, IgE), die sich im Aufbau, Zeitpunkt der Bildung und/oder ihrem Wirkungsort unterscheiden.

Abb.1
Abb.2

Y-Struktur eines Antikörpers. Die langen Ketten der beiden Arme sind in braun bzw. hellgrau dargestellt, die kurzen Ketten in grün und blau. PDB-Code: 1IGT.

In manchen Fällen bildet das Immunsystem auch Antikörper, die gegen körpereigene Zellen gerichtet sein ("Autoantikörper") und zu einer Autoimmunerkrankung führen können. Das können beispielsweise Antikörper gegen Organe sein (z.B. Schilddrüsen-Antikörper beim Hashimoto-Syndrom) oder auch Antikörper gegen Botenstoffe, Rezeptoren oder Zellbestandteile.

Siehe auch: Antigen , Immunglobulin-Superfamilie , monoklonal

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Nahrungsmittelallergien und -unverträglichkeitenLevel 145 min.

BiochemieMedizinische Chemie und BiochemieImmunologie

Eine Einführung in das Thema der Nahrungsmittelallergien und -intoleranzen. Vorgestellt werden die verschiedenen Unverträglichkeitsreaktionen auf Nahrungsmittel mit und ohne Beteiligung des Immunsystems. Zusätzlich werden praktische Tipps gegeben, die Auslöser von Nahrungsmittelunverträglichkeiten zu ermitteln und zu meiden.

Allergien und Unverträglichkeiten durch KörperpflegemittelLevel 150 min.

BiochemieMedizinische Chemie und BiochemieImmunologie

Eine Einführung in das Thema der Unverträglichkeiten und allergischen Reaktionen auf Körperpflegeprodukte, Kosmetika und Duftstoffe. Vorgestellt werden die verschiedenen Unverträglichkeitsreaktionen mit und ohne Beteiligung des Immunsystems. Zusätzlich werden praktische Tipps gegeben, die Auslöser von Unverträglichkeiten und Allergien zu ermitteln und zu meiden sowie bestehende Hautreaktionen zu lindern.

4.1 - 4.5 - Grippe (gesamt)Level 4100 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit beschäftigt sich ausführlich mit dem Thema Influenza. Sie enthält sowohl allgemeine Informationen zum Thema Grippe wie auch detaillerte Beschreibungen des Aufbaus von Influenza-Viren und deren Lebenszyklus. Außerdem wird die Struktur eines der beiden Influenza-Oberflächenantigene, das Protein Neuraminidase und dessen aktives Zentrum, ausführlich behandelt. Den Abschluss bildet die Erläuterung der Entwicklung eines antiviralen Grippemedikamentes, Zanamivir, das als Inhibitor der Neuraminidase den Lebenszyklus des Influenza-Virus empfindlich stört.

4.1 - Grippe - Immunologie und HistorieLevel 160 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit beschäftigt sich mit den Grundlagen der Grippeerkrankung. Nach einer einführenden Beschreibung der Symptome der Virusgrippe in Abgrenzung vom grippalen Effekt folgt eine vereinfachte Erläuterung der Reaktionen des Immunsystems auf eine Infektion mit Influenza-Viren sowie der Identifizierung und Produktion von Impfstoffen. Im Anschluss werden die besonderen Virulenzmechanismen der Influenza-Viren und die Historie der Grippe-Epidemien und -Pandemien beschrieben. Zum Abschluss wird auf die unterschiedlichen Methoden der Vorbeugung und Behandlung der Influenza eingegangen.

Autoimmunität - eine EinführungLevel 130 min.

BiochemieMedizinische Chemie und BiochemieImmunologie

Das Immunsystem ist ein sehr effektiver Schutz zur Abwehr von Krankheitserregern. Unter bestimmten Voraussetzungen kann es sich jedoch gegen den eigenen Organismus wenden. Oft entstehen daraus schwerwiegende Autoimmunkrankheiten wie die multiple Sklerose, rheumatoide Arthritis, Diabetes Typ 1, Morbus Crohn oder die Zöliakie.

AutoimmundiagnostikLevel 240 min.

BiochemieMedizinische Chemie und BiochemieImmunologie

Autoimmunerkrankungen können jedes Organ des menschlichen Körpers betreffen. Dementsprechend vielfältig sind die Symptome dieser Krankheiten. Sehr häufig ähneln sie den Erscheinungsformen anderer Krankheiten und sind von diesen nur schwer zu unterscheiden. Zur Unterstützung bei der Diagnosestellung dienen hochspezifische laborchemische Methoden, die in diesem Kapitel beschrieben werden.

Immunologische VerfahrenLevel 240 min.

BiochemieArbeitsmethodenBiotechnische Verfahren

In der Proteinanalytik werden routinemäßig auch immunologische Verfahren eingesetzt, die hier kurz vorgestellt werden.

Rezeptorassoziierte KrankheitenLevel 250 min.

BiochemieMedizinische Chemie und BiochemiePathobiochemie

Eine Reihe von Krankheiten sind auf Defekte in Rezeptorgenen zurückzuführen. Einige dieser Erkrankungen werden in dieser Lerneinheit vorgestellt und die Ursache des Defektes erläutert.