zum Directory-modus

antigenic shiftZoomA-Z

Fachgebiet - Immunologie

Bei Influenza-Viren vom Typ A werden Mutationen, die auf einer Neusortierung von Genomabschnitten beruhen, als antigenic shift bezeichnet. Wenn bespielsweise eine Wirtszelle von zwei unterschiedlichen Influenza-Viren gleichzeitig infiziert wird, kommt es beim Aufbau der neuen Influenza-Viren leicht zur Vermischung der ursprünglich aus verschiedenen Viren stammenden RNA-Stränge. Auf diese Weise kann ein neues Influenza-Virus mit völlig anderen Hämagglutinin- oder Neuraminidase-Oberflächenantigenen entstehen. Da das menschliche Immunsystem zuvor keinen Kontakt mit derartigen Antigenen hatte, kann das neue Virus möglicherweise nun eine Epidemie oder Pandemie verursachen. Dieses Phänomen tritt auch bei anderen Viren auf, wird dort aber als viral shift oder viral subunit reassortment (also eine Neusortierung der viralen Untereinheiten) bezeichnet.

Informationen zu Influenza-Pandemien.

Siehe auch: antigenic drift , Neuraminidase , Hämagglutinin

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

4.1 - 4.5 - Grippe (gesamt)Level 4100 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit beschäftigt sich ausführlich mit dem Thema Influenza. Sie enthält sowohl allgemeine Informationen zum Thema Grippe wie auch detaillerte Beschreibungen des Aufbaus von Influenza-Viren und deren Lebenszyklus. Außerdem wird die Struktur eines der beiden Influenza-Oberflächenantigene, das Protein Neuraminidase und dessen aktives Zentrum, ausführlich behandelt. Den Abschluss bildet die Erläuterung der Entwicklung eines antiviralen Grippemedikamentes, Zanamivir, das als Inhibitor der Neuraminidase den Lebenszyklus des Influenza-Virus empfindlich stört.

4.1 - Grippe - Immunologie und HistorieLevel 160 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit beschäftigt sich mit den Grundlagen der Grippeerkrankung. Nach einer einführenden Beschreibung der Symptome der Virusgrippe in Abgrenzung vom grippalen Effekt folgt eine vereinfachte Erläuterung der Reaktionen des Immunsystems auf eine Infektion mit Influenza-Viren sowie der Identifizierung und Produktion von Impfstoffen. Im Anschluss werden die besonderen Virulenzmechanismen der Influenza-Viren und die Historie der Grippe-Epidemien und -Pandemien beschrieben. Zum Abschluss wird auf die unterschiedlichen Methoden der Vorbeugung und Behandlung der Influenza eingegangen.