zum Directory-modus

AnisotropieZoomA-Z

Fachgebiet - Materialwissenschaft

Anisotropie ist die Bezeichnung für die Richtungsabhängigkeit von physikalischen Eigenschaften wie Härte, thermische Ausdehnung, elektrische Leitfähigkeit, Wärmeleitung, usw. (Gegenteil Isotropie).

Zum Beispiel kann der Brechungsindex kristalliner Stoffe entlang der Raumachsen unterschiedlich sein. Flüssigkeiten sind im Allgemeinen isotrop, d.h. der Brechungsindex ist in allen Raumrichtungen gleich (Ausnahme flüssige Kristalle).

Die NMR-Spektroskopie kennt eine Richtungsabhängigkeit der chemischen Verschiebung von Annulenen z.B.. Äußere aromatische Protonen erfahren eine Tieffeld-Verschiebung, innere Protonen eine Hochfeld-Verschiebung.

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Amorphe und kristalline StrukturenLevel 130 min.

ChemieAllgemeine ChemieFeststoffe

Feststoffe können im kristallinen oder amorphen Zustand vorliegen. Im kristallinen Zustand gibt es eine erkennbare, sich wiederholende Ordnung, in der die einzelnen Teilchen angeordnet sind. Im amorphen Zustand gibt es nur eine Nahordnung. Ansonsten ist keine Ordnung der Teilchen zu erkennen. In dieser Lerneinheit werden die Unterschiede des amorphen und kristallinen Zustandes erläutert. Außerdem wird der Unterschied zwischen Isotropie und Anisotropie erklärt.