zum Directory-modus

Alkali-Mangan-ZelleZoomA-Z

Fachgebiet - Elektrochemie

Galvanische Zellen, bei denen sich eine oder mehrere Reaktionen nicht umkehren lassen, nennt man Primärelemente oder Batterien. Die Alkali-Mangan-Zelle auch alkalische Braunsteinzelle genannt, ist ein Beispiel für eine Batterie.

Als negative Elektrode (Masse-Elektrode) wird mit Lauge getränkte Zinkflitter verwendet. Damit die Batterie kippsicher ist, wird die Lösung mit einem Quellmittel (z.B. Stärke oder Methylzellulose) angedickt. Die positive Elektrode besteht aus Mangandioxid, die von einer Ammoniumchlorid-Lösung umgeben ist.

Bei der Alkali-Mangan-Zelle reagiert das Mangandioxid in zwei Stufen bis zum Mangan(II)-hydroxid.

MnO2+H2O+eMnOOH+OH

MnOOH+H2O+eMn(OH)2+OH

Abb.1
Alkali-Mangan-Monozelle im Schnittbild

Siehe auch: Batterie , galvanische Zelle , Akkumulator

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

BatterieLevel 130 min.

ChemiePhysikalische ChemieElektrochemie

Kurze Erläuterung des prinzipiellen Aufbaus von Galvani'schen Elementen. Ausführlich: Aufbau handelsüblicher Batterien. Beginnend beim Daniell-Element zum Leclanche-Element zu der Alkali-Manganzelle. Auch die energiereichen Lithiumbatterien und die Quecksilberknopfzellen werden vorgestellt.