zum Directory-modus

AggregatzustandZoomA-Z

Fachgebiet - Allgemeine Chemie, Thermodynamik

Der Aggregatzustand beschreibt, in welcher Form Materie vorliegt, d.h. ob im festen, flüssigen oder gasförmigen Zustand.

Der feste Zustand besitzt den höchsten Ordnungsgrad und zeichnet sich durch eine stabile äußere Form aus, weil die Atome und Moleküle an feste Plätze gebunden sind. Zwischen den Teilchen wirken zum Teil beträchtliche Anziehungskräfte.

Der flüssige Zustand hat einen geringeren Ordnungsgrad als der feste Zustand, weil die Atome und Moleküle leicht verschiebbar sind.

Der gasförmige Zustand hat den geringsten Ordnungsgrad und keine räumliche Anordnung. Gasteilchen nehmen das gesamte zur Verfügung stehende Volumen ein.

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Flüssigkeiten: EinführungLevel 145 min.

ChemieAllgemeine ChemieFlüssigkeiten

In Feststoffen haben Teilchen feste Plätze. Es überwiegen starke Anziehungskräfte. Gase besitzen keine räumliche Ordnung. Die Teilchen im Gas haben, aufgrund sehr geringer Kräfte, freie Beweglichkeit. Flüssigkeiten sind eine Zwischenform. Ihre Teilchen besitzen keine festen Plätze, doch sind die zwischenmolekularen Kräfte noch so stark, dass die Anziehungskräfte überwiegen.

Ideale GaseLevel 240 min.

ChemieAllgemeine ChemieGase

Gase kommen in vielen Reaktionen vor, deshalb ist die Betrachtung des Verhaltens von Gasen wichtig. Den Zustand der Moleküle und Atome, die sich in einem Gaszustand befinden bezeichnet man als regelose Bewegung. Boyle-Mariotte und Gay-Lussac stellten Gleichungen zum Verhalten von Gasen auf. Für den Grenzfall gilt das ideale Gasgesetz, auf das in dieser Lerneinheit weiter eingegangen wird.

GeschwindigkeitsverteilungLevel 240 min.

ChemieAllgemeine ChemieGase

Gase verhalten sich infolge schwacher zwischenmolekularer Wechselwirkungen physikalisch weitgehend ähnlich und werden deshalb zunächst mit dem Modell das idealen Gases beschrieben. Verfeinerte Betrachtungen unter Berücksichtigung der Wechselwirkungen und des Eigenvolumens der Gasmoleküle ermöglichen exaktere Berechnungen des Verhaltens von Gasen.

Feststoffe: EinführungLevel 130 min.

ChemieAllgemeine ChemieFeststoffe

Nach Art der Teilchen und der zwischen ihnen wirkenden Kräfte können Feststoffe in unterschiedliche Kristalltypen unterteilt werden. Betrachtet man im Weiteren nicht nur die Art der Teilchen und deren Kristalltypen bzw. Kristallgitter, sondern die räumliche Anordnung, können Strukturtypen ausgemacht werden. Diese Lerneinheit bietet eine Einführung in die Systematik der Feststoffe.

Zustandsformen von MaterieLevel 120 min.

ChemiePhysikalische ChemieThermodynamik

Einführung in die Thermodynamik: Zustandsformen von Materie

Molekulares Bild der AggregatzuständeLevel 125 min.

ChemiePhysikalische ChemieThermodynamik

Je nach Stärke und Richtung der zwischenmolekularen Wechselwirkungen nehmen reine Stoffe bei gleicher Temperatur verschiedene Aggregatzustände ein, die im Fall der Festkörper deutlich verschiedene Strukturtypen aufweisen. Die Lerneinheit vermittelt die wesentlichen Merkmale der Stoffphasen und ihrer Veränderungen mit der Temperatur.