zum Directory-modus

AdenosinZoomA-Z

Fachgebiet - Biochemie, Genetik

Vereinfachte Bezeichnung für 6-Aminopurin-9-β-D-ribofuranosid, bzw. 9-β-D-Ribofuranosyl-9H-purin-6-amin. Der Name Adenosin leitet sich von griech. αδεν "Drüse" ab.

Die Summenformel lautet C10H13N5O4 . Die Molekularmasse (Mr) beträgt 267,24 gmol-1 .

Abb.1
Strukturformel von Adenosin

Adenosin ist das bei weitem wichtigste Nucleosid, weil es nicht nur in den Polynucleotiden DNA und RNA vorkommt, sondern als freies Triphophat (ATP) den universellen Energieüberträger der Zelle bildet. Es ist außerdem Teil vieler wichtiger Coenzyme, sowie einiger Antibiotika und Vitamine.

Adenosin besteht aus der Base Adenin und dem Zucker Ribose (RNA), bzw. 2'-Desoxyribose (DNA). Die Bindung zwischen den beiden Ringsystemen heißt N-glycosidische Bindung, um die die Base frei rotieren kann. Durch Säurebehandlung wird die N-glycosidische Bindung leicht gespalten. Durch Alkali wird der Purinring geöffnet.

Siehe auch: Adenin , Ribose , ATP

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Bausteine der NucleinsäurenLevel 245 min.

BiochemieChemische GrundlagenNucleinsäuren

Einführung in die Struktur und Reaktivität der Nucleobasen am Beispiel des ATP.