zum Directory-modus

AchiralitätZoomA-Z

Fachgebiet - Stereochemie

Achiralität beschreibt die Eigenschaft von Strukturen, die sich mit ihrem Spiegelbild zur Deckung bringen lassen (Gegensatz: Chiralität). Achiral werden Systeme (Moleküle, Ionen usw.) genannt die kein Chiralitätszentrum besitzen und damit optisch inaktiv sind. Eine Ausnahme sind die meso-Verbindungen die trotz Chiralitätszentren insgesamt achiral und optisch inaktiv sind, da sie als Symmetrieelement eine Spiegelebene, ein Inversionszentrum oder eine Drehspiegelachse aufweisen.

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Stereoisomerie und biologische AktivitätLevel 230 min.

BiochemieChemische GrundlagenGrundlagen der Stereochemie

Einleitende Lerneinheit mit vertiefenden Komponenten. Grundlagen der Stereochemie werden unter biochemischen und pharmakologischen Aspekten betrachtet.

Fischer-ProjektionLevel 230 min.

ChemieOrganische ChemieStereochemie

Darstellung chiraler Moleküle und die Benennung der absoluten Konfiguration mit Hilfe der Fischer-Projektion.